373,95 EUR UVP 417,65 EUR Sie sparen 10.5% (43,70 EUR)

zzgl. Versandkosten

Produktbeschreibung

Ein Meisterwerk der Modellbaukunst:
    CMC Jaguar C-Type British Racing Green, 1952
    CMC wird die Standardvariante des Jaguar C-Type in klassischem Farbton British Racing Green auflegen.
Technische Daten des CMC-Modells:
  1. Modell: Fertigmodell, handmontiertes Präzisionsmodell
  2. Hersteller: CMC GmbH, Classic Model Cars, Deutschland
  3. Maßstab: 1:18
  4. Art.-No.: M-191
  5. Farbe: Britisch Grün
  6. Limitierung: nicht limitiert
Modellauto Details:
  • Metall-Präzisionsmodell aus 1.155 Teilen handmontiert
  • Klappbare und verriegelbare Motorhaube
  • Originalgetreue Nachbildung des Sechs-Zylinder Reihenmotors mit allen Anbauaggregaten und kompletter Leitungsverlegung/-verkabelung
  • Auspuffrohre in Metallausführung
  • Dreieckslenkervorderachse mit Öldruckstoßdämpfern aus Metall
  • Drehstabfederung in Längsanordnung
  • Starre Hinterachse mit Längslenkern und Öldruckstoßdämpfern aus Metall
  • Drehstabfederung in Queranordnung
  • Handgefertigter Kühlergrill aus Edelstahl
  • Detaillierte Nachbildung des Kühlsystems
  • Detaillierte Verlegung der Öl- und Kraftstoffleitungen
  • Beweglicher Tankdeckel
  • Fahrertür mit authentisch nachgebildeten Scharnieren zum Öffnen
  • Cockpit mit lederbezogenem Fahrer- und Beifahrersitz
  • Perfekt gestaltete Speichenräder mit handeingezogenen und genippelten Edelstahldrahtspeichen
  • Schraubbare Rad-Zentralverschlüsse mit Rechts-/Linksgewinde
  • Brillante Lackierung in originalem British Racing Green
Beschreibung des Originalfahrzeugs:
    Was ging in den Köpfen von Heynes und Lyons wohl vor, den beiden Jaguar-Verantwortlichen, die im Spätsommer 1950 entschieden an einem Rennen teilzunehmen, das nur ein paar Monate in Le Mans stattfand? Als das Werksteam 1951 zum Training an der Sarthe erschien, waren die Autos noch unerprobt. Hatten Heynes und Lyons tatsächlich gedacht zu gewinnen? Die Antwort kam in Form von späteren Siegen des C-Type an der Sarthe 1951 und 1953.
    Auf der Londoner Motorshow 1948 stellte Jaguar den brandneuen XK 120 in limitierter Auflage für Motorsporteinsätze vor. Fasziniert von der Form des XK 120 und seiner Technologie wurden die Jaguar-Manager durch eine signifikant höhere Nachfrage durch die Zuschauer überrascht.
    Lyons entschied die Entwicklung des XK 120 zum Straßenfahrzeug voran zu treiben und es weltweit anzubieten. In Nordamerika war der Verkauf sehr erfolgreich.
    Im Jahre 1950 war der Entwicklungsstand des XK 120 noch fast auf dem Stand von 1948 und das Fahrzeug hat sich beim Rennen von Le Mans überaus ehrenhaft geschlagen, daher haben Heynes und Lyons vereinbart im nächsten Jahr mit Jaguar die große Schale zu holen.
Entwicklung mit dem Ziel Le Mans
    Der Langstreckenklassiker war das Hauptziel von Jaguar und das Management war sich über den Marketing-Effekt eines Erfolges in Le Mans bewusst. Dementsprechend setzte Jaguar auf hohe Verlässlichkeit und die Handlings-Charakteristik und Aerodynamik. Der Chefingenieur Heynes machte einen hervorragenden Job. Die Leistung des Motors von XK 120 wurde mit größeren SU-Vergasern auf 210 PS gesteigert. Das Chassis wurde als Gitterrohrrahmen neu entwickelt. Zusätzlich stellte Jaguar eine leichtere Aluminium Karosserie mit nur einer Tür für den Fahrer vor. Dieses Design war der Beitrag von Malcolm Sayer, ein begnadeter Ingenieur, der seine Erfahrung durch seine jahrelange Arbeit für die englische RAF-aircraft, erlangte. Das Cockpit wurde nur durch eine kleine Renn-Windschutzscheibe geschützt.
    Auch der Platz im Inneren war sehr knapp. Trotzdem fanden die Fahrer, wie Moss, Walker oder Whitehead, in diesem Cockpit alle notwendigen Instrumente und sogar Ersatz-Zündkerzen und Werkzeuge für Reparaturen während des Rennens vor.
Erfolgreich (fast) überall
    Das neue Auto wurde im Hinterland nahe des Jaguar-Standortes in Coventry getestet. Da gab es ein paar Dinge, die verbessert werden konnten. Danach machten sie sich zusammen mit ihren Fahrern auf den Weg nach Frankreich. Jaguar kam, fuhr und siegte. Der Vorsprung auf das nachfolgende Fahrzeug betrug 9 Runden. Ebenso stellten die Fahrer einen neuen Langstreckenrekord auf. Nach dem Erfolg in Le Mans 1951 folgten weitere Siege, inklusive Goodwood, Reims, Torrey Pines, und selbstverständlich der erneute Sieg 1953 in Le Mans.

    Der Auftritt von Jaguar an der Sarthe 1952 ging schief, alle 3 Fahrzeuge fielen wegen Überhitzung des Motors aus. Es wurde gemunkelt, dass Stirling Moss dachte, dass der neue Mercedes SL stärker wäre als er letztendlich im Rennen war. Der Ausfall der Jaguarflotte machte den Mercedes-Sieg weniger wertvoll, aber um einiges leichter.
    Der nächste Versuch kam 1953. Das Jaguar-Team war mit stärkeren Motoren, d.H. 3 Weber-Vergasern und Dunlop-Scheibenbremsen im insgesamt verbesserten Type C angetreten. Was folgte war Spiel, Satz und Sieg. Unter den ersten 10 Fahrzeugen, die die Zielflagge am 27. Juni 1953 pas-sierten, waren 4 C-Type: Sie erreichten den 1., 2., 4. und 9. Platz.
    William Lyons widmete diesen triumphalen Siegeszug der Königin Elisabeth, die gerade gekrönt wurde. Ihre Majestät erwiderte diesen Gefallen auf ihre Weise und schlug den Jaguar-Chef im Frühjahr 1956 zum Ritter.
Die Geschichte des CMC-Vorbildmodells von Dr.-Ing. Christian J. Jenny
    Der Jaguar XK 120 C mit der Chassis-Nr. XKC 023 kurz beschrieben als C-Type #23 (wobei das C für Competition steht). Damals konnte das Fahrzeug in großen Veranstaltungen auf Rennstrecken an der amerikanischen Westküste mit oft sehr bekannten Personen aus Film und der Automobilbranche als Piloten bestaunt werden. Ende der 60er Jahre begann das Auto in Vergessenheit zu geraten.
Rechtliche Hinweise
    Die Verwendung von Rennteam- und / oder Fahrernamen, Symbolen, Startnummern und / oder Beschreibungen dient ausschließlich Referenzzwecken. Sofern nicht anders angegeben, bedeutet dies nicht, dass das CMC-Modell ein Produkt eines dieser Rennteams / Fahrer ist oder von einem dieser Teams unterstützt wird.
Technische Daten des Originalfahrzeugs:
  1. Rennsportwagen auf einem Gitterrohrrahmen aufgebaut
  2. Karosserie aus dünnem Aluminiumblech
  3. Sechs-Zylinder Reihenmotor mit 3,4 Liter Hubraum
  4. 2 Ventile pro Zylinder, gesteuert von zwei obenliegenden Nockenwellen
  5. Trockensumpfschmierung
  6. Gemischaufbereitung mit zwei SU Fallstrom-Vergasern Typ H8/9
  7. Zündung mit Spule und Kondensator, eine Zündkerze pro Zylinder
  8. Am Motor angeflanschtes Vierganggetriebe Typ Moss
  9. Leistung: 200 PS bei 5.800 U/min
  10. Hubraum: 3.442 ccm
  11. Bohrung x Hub: 83 x 106 mm
  12. Höchstgeschwindigkeit: 230 Km/h (je nach Hinterachsübersetzung)
  13. Radstand: 2.438 mm
  14. Gesamtlänge: 3.988 mm
  15. Gesamtbreite: 1.638 mm
  16. Spurweite vorne/hinten: 1.295 / 1.295 mm
  17. Gesamthöhe: 1.081 mm
  18. Leergewicht: 970 kg (2102 lb.)

Bewertung(en)