CMC Jaguar C-Type 1953 gelb Ecurie Francorchamps 24H Frankreich #20 Roger Laurent/Charles de Tornaco

373,95 EUR UVP 417,65 EUR Sie sparen 10.5% (43,70 EUR)

zzgl. Versandkosten

Produktbeschreibung

Ein Meisterwerk der Modellbaukunst:
    M-194 CMC Jaguar C-Type 1953 gelb Ecurie Francorchamps 24H Frankreich #20 Roger Laurent/Charles de Tornaco
    In den belgischen Nationalfarben der Ecurie Francorchamps, in sonnigem gelb. Mit diesem Fahrzeug erreichten Roger Laurent und Charles de Tornaco in Le Mans 1953 den neunten Gesamtrang mit der Startnummer #20.
Technische Daten des CMC-Modells:
  1. Modell: Fertigmodell, handmontiertes Präzisionsmodell
  2. Hersteller: CMC GmbH, Classic Model Cars, Deutschland
  3. Maßstab: 1:18
  4. Art.-No.: M-194
  5. Farbe: Gelb
  6. Fahrer: ---
  7. Teile: ---
  8. Limitierung: 1.000
Beschreibung des Originalfahrzeugs:
    Der Langstreckenklassiker war von Anfang an das Hauptziel für Jaguar, man war sich der Marketingwirkung eines Erfolges in Le Mans bewusst. So kam als "Backup" für das drei Fahrzeuge starke Jaguar-Werksteam die ein Jahr zuvor gegründete Ecurie Francorchamps mit nach Le Mans und genoss die gleiche Werksbetreuung wie die Lightweight C-Types. Das Resultat der beiden Fahrer im nahezu serienmäßigen C-Type war beeindruckend – für de Tornaco und Laurent stand am Ende der neunte Gesamtrang. CMC hat sich daher entschlossen, diese motorsportlich und auch farblich interessante Variante zu entwickeln. Entstanden ist eine Miniatur von beeindruckender Ausstrahlung und sportlicher Dynamik.
    Dieser C-Type wurde 1953 auch bei den 24 Stunden von Spa und dem ADAC 1000 km Weltmeisterschaftslauf auf dem Nürburgring eingesetzt. Vier Jahre später startete der Wagen, pilotiert meist von Mike Salmon, eine zweite erfolgreiche Karriere in der britischen Sportwagen Meisterschaft.

    Die Ecurie Francorchamps wurde 1952 von Jacques Swaters gegründet. Das belgische Team nahm von 1952 -54 bei einigen Formel-1 Rennen teil, den einzigen Sieg holte das Team mit Rennstallbesitzer Swaters am Steuer allerdings beim Avus-Rennen 1953, einem nicht zur WM zählenden Grand Prix. Die Ecurie Francorchamps bestritt bis in die 1978 Sportwagenrennen mit Fahrzeugen von Ferrari. Doch die Anfänge finden sich bei Jaguar. Das belgische Team nahm im Rahmen des Jaguar Werkseinsatzes 1953 in Le Mans teil. Jaguar-Chef Lyons war vom neunten Gesamtrang beeindruckt und entsandte die Belgier auch für die restlichen Rennen der Saison nach Spa und zum Nürburgring. Das belgische Rennteam trat bei den 24h Spa im Juli erneut mit Laurent und Teambesitzer Swaters an, fiel aufgrund eines Motorschadens allerdings aus. Auch der Einsatz in der Eifel Ende August blieb für das Team ohne zählbaren Erfolg – wieder war es ein Motorschaden, der zum Ausfall des Fahrzeugs führte.
    Danach ging XKC047 wieder zu Jaguar Cars Ltd. nach Coventry zurück und erhielt einen neuen Motor mit Weber-Vergaseranlage und die überarbeitete Hinterachse der Lightweight-Modelle eingebaut. Im Anschluss daran wurde der C-Type der Ecurie Francorchamps Dunlop als Testfahrzeug übergeben. Bis 1959 war XKC047 noch im Renneinsatz, ab 1963 blieb er für mehr als ein halbes Jahrhundert im Besitz einer Familie. Dieser C-Type war der Grundstein der nicht ganz unbedeutenden Sammlung von Guy Griffith in Südengland. 2016 wurde der C-Type bei einer Bonham´s Auktion in Monaco für 7,2 Mio Euro verkauft – unrestauriert und hundert Prozent original.
    Zu guter Letzt: die Ecurie Francorchamps trat zur Saison 1954 mit einem von Jaguar neu aufgebauten C-Type (XKC011), ebenfalls mit Weber-Vergaseranlage erneut an und war erneut erfolgreich: vierter Gesamtrang in Le Mans 1954, ein dritter Platz in Reims beim 12h Rennen und ein siebter Platz bei der legendären Tourist Trophy.
Rechtliche Hinweise
    Die Verwendung von Rennteam- und / oder Fahrernamen, Symbolen, Startnummern und / oder Beschreibungen dient ausschließlich Referenzzwecken. Sofern nicht anders angegeben, bedeutet dies nicht, dass das CMC-Modell ein Produkt eines dieser Rennteams / Fahrer ist oder von einem dieser Teams unterstützt wird.
Technische Daten des Originalfahrzeugs:
  1. Rennsportwagen auf einem Gitterrohrrahmen aufgebaut
  2. Karosserie aus dünnem Aluminiumblech
  3. Sechs-Zylinder Reihenmotor mit 3,4 Liter Hubraum
  4. 2 Ventile pro Zylinder, gesteuert von zwei obenliegenden Nockenwellen
  5. Trockensumpfschmierung
  6. Gemischaufbereitung mit zwei SU Fallstrom-Vergasern Typ H8/9
  7. Zündung mit Spule und Kondensator, eine Zündkerze pro Zylinder
  8. Am Motor angeflanschtes Vierganggetriebe
  9. Leistung: 200 PS bei 5.800 U/min
  10. Hubraum: 3.442 ccm
  11. Bohrung x Hub: 83 x 106 mm
  12. Höchstgeschwindigkeit: 230 Km/h (je nach Hinterachsübersetzung)
  13. Radstand: 2.438 mm
  14. Gesamtlänge: 3.988 mm
  15. Gesamtbreite: 1.638 mm
  16. Spurweite vorne/hinten: 1.295 / 1.295 mm
  17. Gesamthöhe: 981 mm
  18. Leergewicht: 970 kg (2102 lb.)

Bewertung(en)